Wanderlust Gran Canaria

Vom zentralen Busdepot in Las Palmas aus starten die Gugaguas, die lokalen Busse, zu allen Ecken der Insel. Die An- und Abfahrt zu unseren Wanderungen gelingt mit etwas Recherche und Planung.

Unsere Touren auf Gran Canaria im Überblick

(Aktive Karte zum Heranzoomen, Anklicken und Betrachten der Touren)

Tour #1: Rundwanderung von Tejeda über La Culata zum Roque Nublo

Ziel unserer Wanderung ist der Roque Nublo, der Nebelfels, eines der Wahrzeichen Gran Canarias. Eingebettet in eine der schönsten Landschaften der Insel, erhebt sich der Roque als eindrucksvolle Landmarke aus dem Zentralgebirge. Kein Wunder, dass der Fels schon von den Altkanariern als heiliger Ort verehrt wurde. Sie hielten hier Kulte ab und opferten ihrem Sonnengott. Ein mythischer Ort, den wir unbedingt erwandern wollen.

Mit dem Bus fahren wir von Las Palmas früh morgens nach Tejeda, einem der ursprünglichen Dörfer im Herzen der Insel. Von dort aus wandern wir zunächst nach La Culata. Der kleine Ort ist der Ausgangspunkt des Wanderweges zum Roque Nublo. Bevor wir den Aufstieg in Angriff nehmen, stärken wir uns in der Bar „Roque Nublo“. Durch lichte Kiefernwälder steigt der Weg steil an und mündet in einen Gipfelrundweg der herrliche Aussichten hinüber nach Teneriffa eröffnet. Auf dem Plateau vor dem Roque, herrscht zu unserem Erstaunen ein buntes Treiben. Urlauber in Flipflops, Gruppen, Kind und Kegel tummeln sich hier. Von mythischer Einsamkeit keine Spur. Woher kommen all die Menschen fragen wir uns. Auf dem Weg hierher waren wir ganz alleine. Ein Blick in die Wanderkarte gibt Antwort. Keinen Kilometer von hier entfernt befindet sich ein großer per Mietwagen erreichbarer Parkplatz, sodass auch alle Fußmüden den Roque Nublo leicht erreichen können. Wir lassen uns unser Rucksackvesper mit einem grandiosem Ausblick über die Berge Gran Canarias trotzdem schmecken. Der Abstieg nach La Culata ist dann wieder einsam. Auf einem Rundweg mit immer wieder schönen Ausblicken auf den Roque Nublo und das Tal von Tejeda geht es zurück. Bis unser Bus zurück nach Santa Brigida und von dort nach Las Palmas fährt ist noch Zeit und so sitzen wir zufrieden in der örtlichen Bar mit schönem Ausblick ins Tal von Tejeda.

Die Galerie zur Wanderung:

Tour #2: Streckenwanderung vom Cruz de Tejeda nach Teror

Unsere Wanderung führt uns über 11 km vom gebirgigen Inselzentrum durch verschiedene Vegetationszonen hinunter ins Pilgerstädtchen Teror.

Mit dem Bus fahren wir morgens zum Cruz de Tejeda. Das Pilgerkreuz ist 1500 Meter hoch auf einem Pass gelegen. Es ist noch sehr früh als wir ankommen und empfindlich kühl. Wir hoffen auf einen Kaffee um uns vor der Wanderung zu stärken. Das Cruz de Tejeda ist eine beliebte und rummelige Sehenswürdigkeit und entsprechend zahlreich sind die Souvenirläden und Cafés. Jetzt am frühen Morgen ist aber noch alles geschlossen und wir erleben diesen schönen Ort in friedlicher Stille. Ein spanischer Wanderer, der mit uns im Bus gekommen ist, gibt uns einen Tipp und so finden wir eine Kurve weiter ein versteckt liegendes Landhotel. Dort trinken wir unseren Morgenkaffee und starten so gestärkt zu unserer Tour. Zunächst steigt der Weg an zur Passhöhe des Cruz Chica. Von dort geht es bergab durch einen Kiefernwald, der leider während der Waldbrände im Sommer 2019 stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Von den schönen Kiefern sind nur noch verkohlte Gerippe übrig und es riecht immer noch etwas brandig. Nachdem wir das abgebrannte Waldstück verlassen haben wird die Wanderung zu einem Genuss. Sanft geht es bergab durch Wälder, Hügel, Kulturland und Orangenhaine bis wir schließlich das Wallfahrtstädtchen Teror erreichen. Von hier fährt uns der Bus zurück nach Las Palmas.

Galerie zur Wanderung:

Tour #3: Von Puerto de las Nieves zum Guayedra Strand und zurück

Wieder einmal bringt uns der Bus von Las Palmas zum Ausgangspunkt unserer Wanderung nach Puerto de las Nieves. Puerto de las Nieves liegt schön im Tal von Agaete an der Nordwestküste von Gran Canaria. Nachdem wir durch den Ort spaziert, zu den Meerwasserschwimmbecken und zum Hafen gelaufen sind, machen wir uns auf den Weg zum einsamen Guayedra Strand. Es geht die Sage, dass sich der letzte König der Altkanarier, der Guanarteme von Gáldar nach der Conquista 1478 in das abgelegene Tal von Guayedra flüchtete – das wollen wir uns anschauen! Zunächst wandern wir entlang der Steilküste mit schönem Blick auf Puerto de las Nieves, dann geht es ein Stück an der Landstraße entlang bevor ein unscheinbarer Pfad steil hinab zum Strand absteigt. Am Strand ist es dann auch umwerfend schön. Das Tal von Guayedra zieht sich hinauf bis zu den Anhöhen des Tamabada Gebirges während der Strand aus schwarzen Lavasteinen sich vom Grün der Hänge abhebt. Wir rasten am Strand und verspeisen unser obligatorisches Rucksackvesper, bevor wir uns auf den Rückweg nach Puerto de las Nieves machen.

Die Galerie:

Gerne hätten wir noch eine Wanderung durch das Obertal von Agaete hinauf zum Kiefenwald des Tamadaba gemacht. Die Tour gilt als der absolute Höhepunkt für Wanderer auf Gran Canaria. Leider hat es nicht geklappt. Aufgrund der schweren Waldbrände im Sommer 2019 war das gesamte Gebiet um Tamadaba gesperrt und der Zutritt streng verboten. Wir müssen also noch einmal wieder kommen.